Judasohren – ein ungewöhnlicher Pilz

Am Wochenende ging ich im angrenzenden Wald spazieren und entdeckt auf einmal zu meiner großen Freude Judasohren am Holunder.

Diese Pilze sind vielen von euch sicher als Mu-Err Pilze aus asiatischen Gerichten bekannt. Da ich ein großer Fan der asiatischen Küche bin und auch ein großer Pilzfan, hab ich mich gefreut wie ein kleines Kind und nehme den freudigen Fund zum Anlass für einen neuen Blog.

Judasohren, Auricularia auricula-judae, kann man das ganze Jahr hindurch finden, aber besonders in der kalten Jahreszeit von August bis März, wenn es nur wenige Pilze gibt die essbar sind haben sie Saison. Sie sind sehr charakteristisch und daher bestens für Anfänger in der Pilzkunde geeignet. Bitte achtet immer auf Verwechslungsgefahren mit nicht essbaren Pilzen. Nehmt jemanden mit, der sich auskennt bzw. geht mit eurem Fund zu einem Pilzsachverständigen.

So sieht das Judasohr aus:

Charakteristisch ist die dunkelbraune Farbe und der gallertartige Fruchtkörper. Ihn durchziehen regelrechte „Adern“ Das gesamte Erscheinungsbild erinnert tatsächlich an ein Ohr. Daher der etwas gruselige Name. Die Oberfläche fasst sich samtig an, die Innenseiten sind glänzend. Judasohren wachsen fast ausschließlich an altem oder schon abgestorbenem Holunder. Es gibt ein paar Funde an anderem Holz, aber die sind selten.

Der Pilz zählt bei vielen Kennern zu den Vitalpilzen. Er soll das Immunsystem stärken, entzündungshemmend wirken und unser Blutsystem positiv beeinflussen.

Neben sehr viel Eiweiß enthält er viele für uns wichtige Mineralstoffe, unter anderem Magnesium, Calcium und Eisen.

Judasohren können frisch mitgekocht werden oder man trocknet sie und gibt sie dann wieder beim Kochen den Speisen bei. Da der Geschmack mehr oder weniger neutral ist, kann man ihn vielen verschiedenen Gerichten beimischen. Ich persönlich mag ihn natürlich gern in asiatischen Reis- oder Nudelgerichten mit viel Gemüse oder auch in allerlei Suppen und Eintöpfen.

Viel Freude beim Suchen und Kochen!

zum Teilen und Liken:

Autor: Claudia Winter

Expertin für essbare Wildpflanzen und Heilpflanzen, Autorin der Bücherreihe Anwens Quickies; naturspiritueller Coach und Reikimeister.

Schreibe einen Kommentar