Kräuterportrait – die Goldrute

Die Goldrute ist eine imposante Erscheinung. So sieht man ihre leuchtend gelben großen Blütenstände schon von Weitem.
Lasst uns einmal schauen, was so alles in dieser Pflanze steckt.

die Blätter der Goldrute
der üppige Blütenstand

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst einmal muss man wissen, dass es etliche Arten von Goldruten gibt. Ich möchte mich heute auf die eingewanderte kanadische Goldrute, bzw die Riesengoldrute beschränken, da ihre Heilwirkung sogar noch größer ist, als die der einheimischen Arten.

Die kanadische Goldrute, Solidago canadensis, ist die Vertreterin der Gattung mit den großen langen goldgelben Blütenständen.
Die Pflanze an sich wächst mit einem zentralen, behaarten Stängel, an dem direkt die länglichen Blätter sitzen. Sie fassen sich leicht rau an und laufen an den Enden spitz zu. Im oberen Teil des bis zu 1,5 m hohen und behaarten Stängels erscheinen verzweigt mehrere Blütenstände. Sie sind bis zu 20 cm lang und bestehen aus vielen einzelnen goldgelben Blüten. Goldrute zählt zu den Korbblütlern, ihre Blütezeit ist von etwa Juli bis in den September hinein.

Sie ist eine großartige Insektenweide. Im Sommer tummeln sich extrem viele Insekten, vor allem Bienen, Hummeln und Wildbienen jeglicher Art auf ihr. Daher finde ich persönlich die Goldrute eine gute Ergänzung der heimischen Flora. Im Moment muss man ja für alles, was blüht und unseren Insekten Nahrung gibt, dankbar sein.
Aber das darf jeder für sich entscheiden 😉


Inhaltsstoffe:
hauptsächlich Flavonoide, Glycoside und Saponine, aber auch ätherisches Öl, Gerbstoffe und Bitterstoffe


Verwendung in der Hausapotheke:
Die Goldrute hat harntreibende, entzündungshemmende und krampflindernde Eigenschaften. Diese sind perfekt zur Behandlung vor allem von Blasenentzündungen, aber auch Nierengrieß, Ödemen und rheumatischen Erkrankungen.
In der Phytotherapie wird die Goldrute bei Blasenentzündung gern zusammen mit Birkenblättern, Ackerschachtelhalm oder auch Hauhechel eingesetzt.

Ganz wichtig: tritt nach 2-3 Tagen keine Besserung auf, ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen, da bei Blasenentzündungen schwere Komplikationen auftreten können. Hier also bitte nicht eigenständig herumexperimentieren.

Zur Behandlung trinkt man mehrmals täglich eine Tasse Tee aus dem Kraut, also Stängel, Blätter und Blüten und achtet insgesamt auf eine hohe Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2l am Tag.


In der Küche spielt die Goldrute keine wirkliche Rolle. Ab und an trinke ich einen Tee aus ihr ganz gern, weil ich den leicht süßlichen, kräftigen Geschmack mag.

Detail der Blüten

Mein besonderer Tipp:
Goldrute lässt sich wunderbar für allerlei Geldrituale verräuchern. Dabei zieht sie, genau wie ihre Erscheinung sehr üppig ist, die Fülle in unser Leben.

zum Teilen und Liken:

Autor: Claudia Winter

Expertin für essbare Wildpflanzen und Heilpflanzen, Autorin der Bücherreihe Anwens Quickies; naturspiritueller Coach und Reikimeister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.