Holunderbeeren-Rezepte

Die Holunderbeeren sind reif. Eine meiner liebsten Jahreszeiten, da mir der Holunder persönlich sehr am Herzen liegt.

Nun gibt es im Netz unzählige Rezepte zur Weiterverarbeitung. Über die Jahre habe ich viele davon ausprobiert und auch eigene entwickelt. Ein paar davon möchte ich heute mit euch teilen.

vollreife Holunderbeeren sind fast schwarz und schön glänzend

einfaches Holundergelee – Grundrezept
ca 1kg vollreife Holunderbeeren
etwas Wasser oder Apfelsaft
1 Packung Gelierzucker nach Vorliebe

Die Holunderbeeren werden ganz grob von den Stängeln getrennt. Wenn ein paar der kleineren Stängel dran bleiben, ist das kein Drama. Wichtig ist, dass die großen Doldenstängel ab kommen.

Die Beeren kommen nun in einen Topf, wo sie mit einem Schluck Wasser oder Apfelsaft 10- 20 Minuten weich kochen.

Die gekochten Beeren durch ein feines Sieb passieren und die Flüssigkeit in einem Gefäß auffangen. Die Beeren anschließend sehr gründlich durch das Sieb streichen, um auch das Fruchtfleisch zu bewahren. Die verbliebenen Kerne kommen in den Bio-Müll oder auf den Kompost.

Nun kommt das Ganze in einen Messbecher und wird bei Bedarf durch Zugabe von Wasser oder Apfelsaft an die auf der Gelierzuckerpackung angegebene Menge angepasst.

Nun das Gelee nach der Anleitung auf der Packung zubereiten und sofort in sterilisierte Gläser abfüllen.
Fertig 🙂


winterliches Holler-Gelee:
Zutaten s. oben, dazu kommen noch:
Zimt
Vanille
Nelken

Die Zubereitung ist die gleiche wie oben, allerdings solltest Du hier tatsächlich Apfelsaft als zusätzliche Flüssigkeit nehmen, da er den Geschmack hervorragend ergänzt.

Bei Zimt und den Nelken bitte vorsichtig sein, da der Geschmack der Gewürze sehr stark sein kann.


Holunder-Likör
500g Holunderbeeren
2 Flaschen weißer Rum
500g Zucker (kann bei Bedarf auf 1kg erhöht werden, es kommt auf den Geschmack der Beeren an)
½ Tl Vanille-Extrakt
1 Zimtstange (Bio-Lebensmittelqualität)

Die Holunderbeeren waschen und von den Stielen trennen. In einem Topf erst mit einem ganz kleinen Schluck Wasser ca. 20 Minuten gar kochen. Dann die Flüssigkeit abseihen und mit Zucker und der Zimtstange solange erwärmen, bis der Zucker gelöst ist. Nicht mehr kochen. Jetzt die Zimtstange entfernen, etwas abkühlen lassen und das Vanille-Aroma und den Schnaps hinzufügen.

Sofort in sterile Flaschen abfüllen.
Das Ganze hält rein theoretisch ewig, aber wer will das schon 😉


Übrigens sollte Holunder immer gekocht werden. Roh werden sie nur sehr selten vertragen, die meisten Menschen bekommen bisweilen sehr beschleunigte Verdauung davon.


Mein besonderer Tipp:
Beim Kochen von Gelees und Marmeladen vor dem Abfüllen immer eine Gelierprobe machen.
Dazu gibt man einen Teelöffel voll von der kochenden Flüssigkeit auf einen kalten Teller und pustet kurz bis es erkaltet ist.
Nun kann man wunderbar sehen, ob es geliert. In dem Fall kann die Flüssigkeit abgefüllt werden.

Sollte es noch nicht soweit sein, einfach noch 1, 2 Minuten weiterkochen oder ggf. mehr Geliermittel zugeben.

zum Teilen und Liken:

Autor: Claudia Winter

Expertin für essbare Wildpflanzen und Heilpflanzen, Autorin der Bücherreihe Anwens Quickies; naturspiritueller Coach und Reikimeister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.