das Rotöl – vielseitiger und beliebter Helfer

Ein Ölauszug (Mazerat) aus dem Johanniskraut, wird Rotöl genannt, da er sich im Laufe der Ziehzeit rot verfärbt. Es kommt immer ein bisschen auf den Standort und die regionalen Gegebenheiten an. So wird es manchmal nur leicht rot, ich habe aber schon tiefrote, bisweilen fast bräunliche Rotöle gesehen.

Wichtig ist, dass man das man nur das echte Johanniskraut, Hypericum perforatum, für das Rotöl verwenden kann. Zuchtformen sind in der Regel nicht heilkräftig. Dies sieht man vor allem daran, dass die Blüten beim Zerreiben keinen roten Farbstoff absondern.

die wunderbare Blüte des Johanniskrauts

Herstellung:
Man sammelt das voll erblühte Kraut zur Mittagszeit an einem sonnigen, trockenen Tag.
Traditionell wird es am oder um den Johannistag (24.6.) gesammelt. Dort sollen seine Heilkräfte besonders groß sein. Ob der Johannistag nun seinen Namen vom Johanniskraut hat oder umgekehrt lässt sich wohl kaum noch zweifelsfrei belegen.

Nun nimmt man die voll aufgeblühten Blüten, noch geschlossene Blüten und gern auch schon ein paar Fruchtstände und lässt sie ein bis zwei Tage antrocknen. Das Johanniskraut neigt sehr schnell dazu, im Öl zu schimmeln und durch das Antrocknen geht ein Teil der Feuchtigkeit schon einmal aus der Pflanze. Außerdem stößt das Trocknen wichtige Prozesse in der Pflanze an.
Dann legt man die Pflanzenteile vorsichtig in ein großes Glas und bedeckt das Ganze sehr großzügig mit gutem Olivenöl. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass keine Pflanzenteile oben raus schauen. Es empfiehlt sich, das Glas nicht fest zu verschrauben, sondern ein durchlässiges Tuch darauf zu befestigen. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen.
Tagsüber stellt man das Glas nun in die volle Sonne, nachts ist es ins Haus zu holen.
Zwischendurch kann immer mal wieder geschüttelt werden und es muss kontrolliert werden, dass alle Pflanzenteile gut mit Öl bedeckt sind.

Nach ca. 4 Wochen ist das Öl rot geworden und kann abgefiltert werden. Das fertige Rotöl kommt in dunkle Flaschen oder Gläser und wird beschriftet.
Es eignet sich hervorragend zur Hautpflege von trockener Haut, Narbenbehandlung und zur Massage bei Verspannungen, Muskelbeschwerden und psychischem Stress.

Bitte brachtet aber, dass Rotöl die Photosensibilität erhöht. Es macht die Haut durchlässiger für UV-Strahlen und es komtm eher zum Sonnenbrand.

mein besonderer Tipp:
Rotöl eignet sich ganz wunderbar zur sanften Hautpflege, besonders im Gesicht. Es mildert Rötungen und Entzündungen und erhält die Elastizität der Haut.

zum Teilen und Liken:

Autor: Claudia Winter

Expertin für essbare Wildpflanzen und Heilpflanzen, Autorin der Bücherreihe Anwens Quickies; naturspiritueller Coach und Reikimeister.

2 Gedanken zu „das Rotöl – vielseitiger und beliebter Helfer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.