Bärlauch sicher erkennen

Der Bärlauch ist ja im Moment sprichwörtlich in aller Munde. Er schmeckt sehr lecker und ist obendrein auch noch sehr gesund für uns.

Nun treten aber immer wieder Leute an mich heran und sagen, dass sie sich nicht trauen, den Bärlauch zu sammeln, da es ja zu mitunter tödlich endenden Verwechslungen kommen kann.

Das Beste, um eine Pflanze sicher bestimmen zu können, ist natürlich eine Kräuterwanderung mitzumachen.

Für diejenigen, denen das nicht möglich ist, habe ich hier einige Informationen zusammengetragen.

Bärlauch kann man mit einigen andere Pflanzen verwechseln:

  • Maiglöckchen
  • Gefleckter Aaronstab
  • Herbstzeitlose

 Aber es gibt deutliche Unterschiede!


Geruch:

  • nur der Bärlauch hat den charakteristischen Knoblauchduft
  • alle anderen Pflanzen sind vergleichsweise geruchlos
  • allerdings riecht beim Sammeln irgendwann alles nach Bärlauch, so dass ihr euch unbedingt auch an den anderen Merkmalen orientieren solltet

Blätter:

  • Bärlauch:
    – die Blätter sind hellgrün und eher weich
    – die Mittelrippe ist zwar deutlich sichtbar, aber nicht sehr fest
    – die Blattform ähnelt einer Lanzenspitze
    – die Blätter wachsen einzeln an einem Blattstiel aus dem Boden
    – die Blattadern verlaufen längs
  • Maiglöckchen: 
    – die Blätter sind wesentlich dunkler und haben eine festere, deutlichere      Blattstruktur
    – sie sind glänzend, beinahe wachsartig beim Anfassen
    – die Blätter wachsen paarweise und stängelumfassend
    – der Stängel ragt aus dem Boden heraus
    – die Blattadern verlaufen längs
  • gefleckert Aaronstab:
    – die Blätter sehen nur ganz jung denen des Bärlauchs ähnlich, sonst haben sie die Form einer Pfeilspitze mit 2 Fortsätzen seitlich des Stängels
    – die Blattadern verlaufen quer und längs (netzartig)
  • Herbstzeitlose:
    – die Blätter ähneln von der Form her der des Spitzwegerich, schmal und spitz zulaufend
    – sie wachsen ohne oberirdischen Stiel (dieser befindet sich direkt im Boden)
    – die Blätter wachsen einander umhüllend
    – die Blattadern verlaufen längs

Blüte:

  • Bärlauch:
    weiße Sammelblüte, die erst geschlossen an einem länglichen Stiel gerade nach oben wächst und dann aufblüht
  • Maiglöckchen:
    – vielen einzelne Glockenblüten an einem gebogenen Stängel
    – die Blüten blühen nacheinander auf
  • gefleckter Aaronstab:
    eine braune, längliche Blüte, die von einem weißen Hochblatt umhüllt ist
  • Herbstzeitlose:
    – blüht erst im Herbst
    – die Blüte ist im Frühjahr und Sommer als Kapsel in der Mitte der Blattrosette zu finden
    – die Blüte ähnelt dann im Herbst der des Krokus

Zwiebel:

  • Bärlauch:
    – kleine gelblich grüne Zwiebel
    – Stiele setzen oben an
    – die Wurzeln wachsen ausschließlich am unteren Ende
  • Maiglöckchen:
    – bildet Wurzeln und keine Zwiebeln
  • gefleckert Aaronstab:
    – kleine rötlich gefärbte Zwiebel
    – die Wurzeln wachsen auf der gesamten Oberfläche heraus
  • Herbstzeitlose:
    – Zwiebel von braunen Hüllblättern umgeben
    – eher länglich als rund
    – die Wurzeln wachsen nur unten heraus
    – der Stiel setzt seitlich an

Giftwirkung:

  • Bärlauch:
    keine, hervorragendes Wildkraut
  • Maiglöckchen:
    Herzrhythmusstörungen, Übelkeit
  • gefleckter Aaronstab:
    die Giftwirkung ist sofort spürbar, es kommt zu schmerzhaften Verätzungen der Mundschleimhaut
  • Herbstzeitlose:
    Herzrhythmusstörungen, Übelkeit –> diese Pflanze ist bereits in geringen Mengen (wenige Gramm) tödlich giftig!

Zusammenfassend lässt sich der Bärlauch an folgenden Merkmalen sicher erkennen: 

  • die Blätter müssen alle an einem einzelnen Stiel stehen, Lanzenform
  • die Adern verlaufen längs
  • er weist den charakteristischen Geruch auf
  • die Pflanze hat eine kleine Zwiebel, deren Wurzeln ausschließlich unten heraus wachsen
  • man erkennt eine große weiße Sammelblüte

Hier noch ein paar Zeichnungen der 3 Verwechslungspartner:

der Aaronstab – Quelle: Wikipedia, public domain
das Maiglöckchen – Quelle: Wikipedia, public domain

die Herbstzeitlose – Quelle: Wikipedia, public domain

 

 

 

 

 

 

 

Damit sollte es euch möglich sein, den Bärlauch gut und sicher zu bestimmen.

Ich rate euch: nehmt jedes einzelnen Blatt in die Hand und seid euch wirklich immer ganz sicher. Im Zweifelsfall lasst es lieber stehen. Denn oft teilen sich diese Pflanzen den selben Lebensraum und wachsen sogar ineinander.

zum Teilen und Liken:

Kräuterportrait – der Bärlauch

Kein anderes Wildkraut hat in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit bekommen wie der Bärlauch. Und wie ich meine, ganz zu recht, denn er ist ein so wunderbares Kraut, dass man gar nicht um ihn herumkommt.

ein ganzer Wald voller Bärlauch

Der Bärlauch, Allium Ursinum, kommt hauptsächlich in lichten Wäldern vor. Gern hat er es ein bisschen feuchter. Fühlt er sich wohl, breitet er sich schnell aus und bildet ganze Teppiche. So findet man derzeit ganze Wälder, deren Boden komplett grün ist vom Bärlauch. Er vermehrt sich durch seine Zwiebeln und auch durch Blüten, so dass eine Ernte der Blätter die Pflanze überhaupt nicht beeinträchtigt, solange man nicht ganze Felder ausreißt oder platt tritt. Respekt vor den Gaben der Natur sollte immer unser Begleiter sein, wenn wir Wildpflanzen ernten.

Im Bärlauch finden wir viele Stoffe, die ihn zu einem tollen Kraut für eine Frühjahrskur machen:
Allicin (eine Aminosäure), große Mengen an Vitamin C, ätherische Öle, Mineralsalze und Eisen.

die Blätter des Bärlauchs – Quelle Wikipedia, common licence

So regt er den Appetit und die Verdauung an, vor allem die Galle. Bärlauch reinigt die Blutbahnen und beugt somit Arterienverkalkung vor. Er fördert die Durchblutung und reinigt das Blut. Somit hilft er gegen die bekannte Frühjahrsmüdigkeit und gegen Gedächtnisschwäche. Kalte Hände und Füße werden wieder besser durchblutet und warm.
Außerdem hat Bärlauch eine sehr starke antibiotische Wirkung. Selbst kleine Mengen töten zuverlässig Bakterien in Mund- und Rachenraum und sogar noch im Magen ab. Wir werden also von den fiesen Erkältungen, die den Wechsel der Jahreszeit oft begleiten, eher verschont.

die Blüte des Bärlauchs

Das wohl beste Argument ist jedoch sein unglaublich leckerer Geschmack.

Ihr könnt mit Bärlauch viele verschiedene Sachen kochen und zubereiten.

 


Am beliebtesten ist sicher das Bärlauchpesto. Hier ein einfaches Rezept:

250g frischer Bärlauch, gewaschen und ganz trocken
175 ml gutes Öl (z.B. Olivenöl)
40g Parmesan, gerieben
40g Samen oder Nüsse, z.B. Sonnenblumenkerne, Pinienkerne
etwas Salt und Pfeffer
bei Bedarf ein bisschen Knoblauch

Der Bärlauch muss unbedingt ganz trocken sein, da sonst das Pesto wegen zu viel Feuchtigkeit schnell verdirbt. Püriert alles in der Küchenmaschine oder mit dem Stabmixer. Ich gebe den Käse zum Schluss hinzu und variiere da auch gern die Menge, so dass eine schön cremige Konsistenz herauskommt.
Füllt das fertige Pesto in sehr! saubere Gläschen. Ich nehme immer viele kleine Gläser, anstatt einiger großer. Auch die Gläser müssen ganz trocken sein. Bedeckt das fertig eingefüllte Pesto mit einer großzügigen Schicht Öl und füllt dies auch immer wieder nach, wenn Ihr Pesto entnommen habt. So bleibt es viele Wochen und Monate lang frisch.

Am besten ist es, den Bärlauch frisch zu essen. Einfach so aufs Brot, über den Salat gestreut, in Quark oder Frischkäse oder eben als Pesto.

Allerdings lassen sich auch Flammkuchen oder Pizza, diverse Saucen und Fleischgerichte damit verfeinern. Das Pesto schmeckt großartig zu allerlei Nudelgerichten und auch Bärlauchspätzle sind ein Gedicht. Probiert euch einfach aus und genießt die kurze Freude.

Haltbar machen könnt Ihr den Bärlauch auch durch einfrieren. Entweder klein gehackt in Eiswürfelformen, als Bärlauchbutter (gute Butter, Bärlauch, ein bisschen Salz), Bärlauchsalz oder Bärlauchöl.

Ich wünsche Euch nun ganz viel Spaß mit diesen vielen Anregungen.

zum Teilen und Liken: