Kräuterportrait – die Kamille

Überall auf Wiesen, an Wegrändern und sogar mitten auf Schotterwegen kann man sie jetzt blühen sehen – die Kamille.
Das nehme ich zum Anlass für ein Portrait und einen ganz einfachen Trick, wie ihr sie immer richtig bestimmt.

Die Kamille, Matricaria chamomilla, ist eine sehr häufige Pflanze, die im Sommer oft anzutreffen ist. Genau jetzt im Juni und Juli hat sie ihre Blütezeit. Sie ist eine einjährige Pflanze und recht robust.

echte Kamille – Quelle: Wikipedia, gemeinfrei

Das wichtigste Merkmal sind die fein gefiederten Blättchen und die strahlend weißen Blütenblätter mit den kräftig gelben Röhrenblüten in der Mitte. Sie wächst einjährig.
Bei der echten Kamille stehen die weißen Blütenblätter sehr häufig nach unten ab und sie verströhmt diesen ganz charakteristischen Duft, den wohl alle gut kennen.
Die ebenfalls medizinisch wirksame römische Kamille, Chamaemelum nobile, hat häufig gefüllte Blüten die deutlich größer sind und wächst im Gegensatz zur echten Kamille als mehrjährige Staude. Sie blüht oft erst ab August.

Es gibt noch weitere Kamille-Arten in unseren Breiten. Da wäre zum Beispiel die strahlenlose Kamille, die kleiner und gedrungener wächst und keine weißen Blütenblätter hat.
Oder die Hundskamille, die größer ist und nicht so feine Blätter besitzt. Erwähnenswert wäre auch noch die gelbe Färberkamille, die seit Urzeiten zum Färben diverser Textilien genutzt wird.
Alle diese Sorten sind aber medizinisch weitestgehend unwirksam.

Verwendung
Wie der Name schon vermuten lässt, ist die Kamille die „Mutter aller Heilpflanzen“. Sie behütet, entspannt, hüllt ein, macht heile und sorgt für wohlige Zufriedenheit.

Im Folgenden möchte ich Dir nur ein paar mögliche Anwendungen vorstellen, die Bandbreite ist so riesig, dass sie für 3 Blogs reichen würde.

Volksheilkundlich wird sie oft bei Magen-Darm-Problemen empfohlen. Der Tee hilft unter anderem bei Blähungen, Magenkrämpfen und Verdauungsbeschwerden.

Diese entkrampfende Eigenschaft kann man sich auch bei nervöser Unruhe, nervösen Magenbeschwerden und nervös bedingten Schlafproblemen zu Nutze machen.
Eine Tasse schöner Kamillentee am Abend kann Wunder wirken.

Ihre entzündungshemmenden Eigenschaften machen sie zu einem guten Helfer bei allerlei Verletzungen und Entzündungen im Mund- und Rachenraum und bei Erkältungen aller Art. Hierzu gurgelt oder spült man mit starkem Tee oder verdünnter Tinktur.

Kamille ist natürlich auch eine hervorragende Frauenpflanze. Entzündungen der Scheide, Weißfluss, Menstruationskrämpfe und viele weitere Frauenleiden können mit ihr behandelt werden. Hier kommen wieder ihre entkrampfenden und entzündungshemmenden Eigenschaften zum Tragen.

Die Kamillie am Auge:
Oft liest man noch, dass die Kamille als Tee zubereitet auf ein Wattepad gegeben werden soll und dann aufs Auge gelegt werden soll. Dies würde bei Augenentzündung und Überreizung helfen.

BITTE NICHT!

Denn: Der fertige Kamillentee enthält Teilchen, die aus Silicium bestehen und wie kleine Nadeln aussehen. Sie sind winzig klein und mit dem bloßen Auge oft gar nicht zu erkennen. Dennoch sind sie da und würden das Auge nur noch weiter reizen. Also bitte auf Fertigpräparate – zum Beispiel mit Eurphrasia, Augentrost – zurückgreifen.

Mein besonderer Tipp:
Die echte Kamille erkennst Du, wenn Du die Blüte der Länge nach halbierst. Ist der Blütenboden hohl, dann hast Du die echte erwischt.
Ist er gefüllt, dann handelt es sich um keine medizinisch wirksame Sorte.

zum Teilen und Liken: