Diese Kräuter helfen Dir bei Husten

Die Erkältungssaison naht mit großen Schritten. Gerade im Herbst fangen wir uns leicht einen Schnupfen oder mehr ein.

Aber auch hier kannst Du mit Heilpflanzen einiges erreichen. Einige davon stelle ich Dir heute vor.

Bevor ich aber zu den Heilkräutern komme, ein paar Worte vorweg.
Es gibt diverse Arten von Husten: Reizhusten, produktiven Husten, unproduktiven Husten oder verschiedene Sorten von Bronchitis. Unproduktiv bedeutet, dass die Bronchien keinen vermehrten Schleim produzieren, man also nichts aushustet, aber einen Hustenreiz verspürt. Bei produktivem Husten hingegen versucht der Körper durch Husten den überflüssigen Schleim aus der Lunge zu transportieren.

ACHTUNG: Bitte schau immer genau, was Dich da gerade plagt und suche danach die Kräuter aus. Es gibt kein Allheilmittel.
Sollte sich binnen 3 oder 4 Tagen keine Besserung einstellen, geh bitte unbedingt zu einem Arzt. Die Lunge ist empfindlich und daran sollte man nicht herumdoktorn.

die wunderbare Schlüsselblume im Morgenlicht; pic by Stefanie Ziege

Kräuter bei Reizhusten und unproduktivem Husten

Bartflechte
Eibisch
Königskerze
Huflattich
Isländisch Moos
Malve
Lungenkraut
Spitzwegerich

All diese Kräuter enthalten besonders viele Schleimstoffe und führen so zu einer Reizlinderung im Rachenbereich.


Kräuter bei produktivem Husten

Saponinhaltige Kräuter
Bibernelle
Efeu
Ehrenpreis
Pfennigkraut
Schlüsselblume (Achtung, steht unter Naturschutz)
Süßholz
Duftveilchen

Pflanzen mit ätherischen Ölen
Anis
Eukalyptus
Fenchel
Fichte
Kiefer
Oregano
Pfefferminze
Salbei
Thymian

Saponine verflüssigen den Schleim in den Bronchien und erleichtern so das Abhusten.
Die ätherischen Öle wirken auf die Bronchien, verflüssigen den Schleim und sorgen für einen besseren Transport nach Oben.
Außerdem wirken sie entspannend und ausgleichend und steigern das Wohlbefinden.


Gut sind auch Kräuter, die entzündungshemmend, schweißtreibend und allgemein aufbauend wirken.

Hierzu zählen besonders:
Alant
Efeu
Holunder
Huflattich
Kamille
Lindenblüten
Mädesüß
Salbei
Spitzwegerich
Thymian

Aber auch Pflanzen mit Senfölen helfen bestens:
Bärlauch
alle Kressearten
Knoblauch
Rettich
Rucola
und die allseits beliebte Zwiebel


Wie sind die Pflanzen nun anzuwenden?

Das beste sind immer noch die altbewährten Anwendungen wie Tee, Inhalation und Einreibungen.
Einreibungen sollten vor allem abends vorgenommen werden, wenn man sich ins warme Bett legt. So können sich die ätherischen Öle am Besten entfalten.
Tees werden 3 mal täglich getrunken, beim ziehen lassen bitte darauf achten, die Tasse abzudecken.
Aus der Zwiebel lässt sich mit Zucker oder Honig ein toller Hustensaft machen.

Inhalationen können auch 1-2 mal täglich gemacht werden. Hierzu werden die entsprechenden Kräuter oder Balsame in heißes Wasser gegeben. Man hält nun den Kopf über die Schüssel und deckt das Ganze mit einem großen Handtuch ab.
So können die ätherischen Öle in Mund, Nase und Rachen bis in die Lunge hinunter wirken.

Bitte beachte, dass es einige Pflanzen nur als Fertigpräparat gibt. Efeu zum Beispiel. Auch die Schlüsselblume steht, wie oben schon erwähnt, unter Naturschutz und sollte nicht wild gepflückt werden.


Mein besonderer Tipp:
Zwiebelsaft-Rezept
Eine große weiße Zwiebel wird in kleine, feine Stücke geschnitten. Das ganze kommt in ein Schraubdeckelglas. Nun wird die Zwiebel mit Honig oder weißen/braunem Zucker bedeckt. Mehrmals kräftig schütteln, damit sich alles gut miteinander verbindet.

Nun mehrere Stunden oder über Nacht stehen lassen.
Die entstandene Flüssigkeit am nächsten Morgen abgießen. Diesen Saft nimmst Du mehrmals täglich als Hustensaft zu Dir.

Gute Besserung!

zum Teilen und Liken: