(Heil)Pflanzen im beginnenden Herbst

Auf dem Weg von der Praxis nach Hause habe ich heute einen wunderschönen Spaziergang durch die Natur gemacht.

Einige Eindrücke davon möchte ich gern mit Dir teilen.

Was kann man denn genau jetzt sammeln? Was wächst und gedeiht genau jetzt?
Hier einige wichtige Beispiele für Dich:

Der Weißdorn
Die Früchte des Weißdorns werden traditionell zur Teebereitung genutzt. Hierzu setzt man die getrockneten und zerkleinerten Früchte abends kalt an und erwärmt die abgeseihte Flüssigkeit am nächsten Morgen.
In der traditionellen Medizin sollen die Weißdornfrüchte zur Stärkung des Herzens beitragen, die Durchblutung fördern und die allgemeine Belastbarkeit erhöhen.


Der Rucola
Der Rucola steht teilweise sogar noch in Blüte, seine Blätter können geerntet werden und als Salat gegessen werden. Auch ein Pesto kann man daraus zubereiten.
Wer möchte kann sich aus den braunen, trockenen Schoten Samen entnehmen und diese dann im nächsten Jahr kultivieren.

Rucola Anfang September

Wilde Möhre
Die Samen der wilden Möhre sind jetzt reif und schmecken scharf würzig. Sie sind eine tolle Zutat für Kräuter- und Gewürzsalze.


Die Hagebutten
Hagebutten können viele unterschiedliche Formen und sogar Farben aufweisen. Von knallrot und winzig klein bis hin zu dunkelviolett und dick ist alles dabei.
Alle Hagebutten können verarbeitet werden.
Man kann ein wunderbares Mus daraus kochen oder die Früchte entkernen und trocknen. Im Winter ist der Hagebuttentee eine wundersame Wohltat – vor allem bei beginnenden Infekten, denn Hagebutten enthalten sehr viel Vitamin C. Die Kerne können angestoßen überbrüht werden und als Tee getrunken werden. Sie haben ein ganz leichtes Vanille-Aroma.

Hagebutten – diese hier sind noch nicht ganz reif

Wegerich
Alle Wegeriche sind jetzt noch gut zu ernten. Es ist ratsam, sich einen Wintervorrat anzulegen, denn der Spitzwegerich wird traditionell bei Halsentzündung und Reizhusten als Tee getrunken.


weißer Gänsefuß
Der weiße Gänsefuß ist ein großartiges Wildgemüse und als Spinat oder in Teigfüllungen super lecker. Die Samen können reif geerntet werden und sich eine schmackhafte Zutat zum Müsli.
Besonders lecker ist ein Spinat gekocht aus Brennnesseln und Gänsefuß.

weißer Gänsefuß

Brennnessel
Die Brennnesselsamen sind reif und können geerntet werden. Sie enthalten wichtige Omega-6-Fettsäuren, Vitamin E und Carotinoide.
Hier erfährst Du mehr über dir Brennnessel.


Schafgarbe
Auch die Schafgarbe kannst Du jetzt noch super ernten.
In diesem Blog kannst Du alles über sie nachlesen.


Beifuß
Beifuß ist ebenfalls noch reichlich vorhanden. Lies hier, warum Du ihn für den Winter sammeln solltest.


Kastanie, Walnuss, Haselnuss und Maronen

Die Baumfrüchte sind allesamt jetzt reif und dürfen gesammelt werden. Kastanien eignen sich unter anderem zum Wäsche waschen (dazu in wenigen Tagen mehr), Walnuss, Haselnuss und Maronen bereichern unseren Speiseplan sehr, enthalten sie doch viele sehr wichtige Inhaltsstoffe wie Fettsäuren, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe.
So reichen schon 100g Walnüsse pro Tag um unseren gesamten Bedarf an Zink und Vitamin E zu decken.


Holunder
Auch der Holunder ist jetzt noch zu sammeln.
In diesem Blog erfährst Du alles darüber.

reife Holunderbeeren


Wer jetzt noch nicht genug von der Natur hat, den nehme ich sehr gern am kommenden Samstag 8.9. um 13 Uhr zur Kräuterwanderung im Berliner Volkspark Prenzlauer Berg mit.

Alle Infos dazu findest Du auf meiner Homepage oder direkt auf Facebook.

zum Teilen und Liken:

Kräuterportrait – die Schafgarbe

Die Schafgarbe, Achillea millefolium, ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die vor allem durch ihre sehr speziell geformten Blätter – man nennt sie auch die Augenbraue der Venus 😉 – und die schönen weißen Blüten besticht. Schafgarbe vermehrt sich sowohl über Samen, als auch über ihre kräftigen Wurzeln. Aus diesen wachsen zuerst die Blättchen und dann ein Blütenstiel. Die Blätter sitzen einzeln und ungestielt am Stängel. Die Blüten mit 4-6 weißen, winzig kleinen und sehr zarten Blütenblättchen bilden eine Scheindolde, es handelt sich aber um einen Korbblütler. Die Pflanze hat einen herb-aromatischen, leicht scharfen Geschmack.

die sehr jungen Blätter im zeitigen Frühjahr
der Blütenansatz

Man findet die Schafgarbe hauptsächlich an Wegrändern, auf Wiesen, Weiden und Schuttplätzen. Sie hat wenig Ansprüche an ihren Standort, mag es aber grundsätzlich eher sonnig und trocken.

 

Achtung Verwechslungsgefahr!
Die Schafgarbe kann mit einigen teils tödlich giftigen Pflanzen verwechselt werden. Allerdings ist die Blattform sehr typisch und kommt so bei keiner anderen Pflanze vor. Bitte nur bei 100% sicherer Bestimmung sammeln und immer mehrere Merkmale abgleichen.

Inhaltsstoffe
Hauptinhaltsstoffe sind Bitter- und Gerbstoffe, Schleimstoffe, verschiedene Vitamine, sowie Kupfer und Kalium.

Die ganz jungen und zarten Blättchen können über die gesamte Vegetationsperiode hinweg geerntet werden. Sobald die Blüten im Frühsommer erscheinen, kann man auch diese sammeln.

die wunderschöne Blüte im Detail

Anwendung in der Küche
Die Blätter sind eine tolle Zutat für Gewürzsalze und Kräuterbutter. Sie können aber auch zur Aromatisierung von Kräuterschnaps oder als Tee verwendet werden. Die Blüten dienen als essbare Dekoration und Zutat für Kräuterbutter oder Brotbelag. Man kann auch einen Sirup oder Gelee daraus kochen.

Heilwirkung
Die Schafgarbe zählt zu den wichtigsten Frauenkräutern. So hilft sie bei allerlei Frauenleiden wie Menstruationsschmerzen und -krämpfen, ist blutstillend bei starken Mensblutungen und gleicht Wechseljahresbeschwerden aus. Bei Weißfluss kann ein Sitzbad hilfreich sein. Die Bitterstoffe regen die Verdauung an und können positiv auf Galle, Leber und Nieren, sowie bei Bauchkrämpfen wirken.

mein besonderer Tipp:
Die Schafgarbentinktur wird traditionell bei allerlei Hautproblemen wie unreiner Haut, Entzündungen oder Ekzemen angewendet.

Die Schafgarbe kann bei empfindlichen Menschen eine Kontaktallergie auslösen.

 

alle Fotos in diesem Beitrag von Stefanie Ziege

zum Teilen und Liken: